6 Tipps, damit deine Lockenpracht im Winter kein Strohballen wird.

Winter erinnert mich an Schnee, Skifahren, Glühwein und Weihnachten.

Aber der Winter bedeutet auch trockene & strohige Haare.

Frizz ist Normalzustand und die Haare erinnern an ein vertrocknetes Vogelnest. Schöne, glänzende und geschmeidige Locken werden zur Seltenheit.

Doch das muss nicht sein.

Mit den folgenden Tipps, kannst du auch in der kalten Jahreszeit stolz auf deine Lockenpracht sein.

1. Vermeide Glycerin etc.

Durch die trockene Heizungsluft und den niedrigen Taupunkt im Winter solltest du Stylingprodukte ohne Glycerin, Propylene Glycol etc. verwenden.

Zumindest sollten diese Stoffe nicht unter den ersten 5 sein.

Der Taupunkt zeigt dir an wie trocken die Luft ist. Je trockener die Luft, desto mehr Feuchtigkeit wird aus deinen Haaren in die Luft befördert. Glycerin ist ein Befeuchter. Dieser Stoff hilft dabei Feuchtigkeit in deine Haare zu befördern. Wenn jedoch deine Haare mehr Wasser enthalten als die Umgebungsluft, dann arbeitet dieser Stoff gegen dich.

Stylingprodukte für Locken ohne diese Stoffe sind zum Beispiel:

2. Benutze Mützen aus Samt oder Seide

Wollmützen, haben eine sehr raue Oberfläche. Die Wolle saugt ebenfalls die Feuchtigkeit aus deinen Haaren. Als Lösung kannst du entweder Seidenhaube in deine Mütze einnähen. Oder du kaufst eine Mütze aus Satin*.

Esther von Krauselocke verkauft Wollmützen mit Satinfütterung, speziell für uns Lockenköpfe. Das finde ich mega!

ine weitere Möglichkeit wäre, wie auf dem Bild, so geile 90er Jahre Ohrenschützer* aufzuziehen. Dabei wird deine Frisur gar nicht in Mitleidenschaft gezogen. Der Nachteil dabei ist das deine Haare der trockenen Winterluft ausgesetzt sind und dadurch schneller austrocknen.

3. Lass deine Spülung im Haar

Du kannst einen Teil deiner normalen Pflegespülung im Haar lassen. So wie es die Curly Girl Methode beschreibt oder du benutzt eine Leave In Spülung.

Ich benutze immer eine Leave In Spülung, da ich sehr feine Haare habe. Diese ist leicht aber gibt trotzdem die extra Portion Pflege und Feuchtigkeit die ich im Winter brauche. Aber auch bei einem Leave In Conditioner solltest du bei trocknen Wintertagen darauf achten das diese ohne Befeuchter wie z.B Glycerin (siehe Tipp Nr. 1) ist.

Geeignete Leave In Spülungen:

4. Lass deine Locken nicht verdursten

Ausgetrocknete Locken sind im Winter keine Seltenheit.

Wenn du deine Haare anfasst und sie wie trockene Blätter knistern, weist du das es Zeit ist.

Und zwar aller höchste Zeit für eine Haarmaske.

Ich war früher immer zu faul mir regelmäßig eine Maske auf die Haare zu klatschen. Es war für mich zu viel Aufwand.

Außerdem dachte ich, dass die Kosmetik Industrie einfach nur mit überteuerten Haarmasken zusätzliches Geld verdienen wollen.

Eine normale Spülung reicht schließlich auch.

Doch nachdem ich angefangen hatte meine Locken mehr zu pflegen, wollte ich herausfinden ob eine Haarkur wirklich nen Unterschied macht.

Jap macht es.

Es reicht 1x pro Woche und ist nur Gewohnheit und nimmt auch nicht mega viel Zeit in Anspruch.

20min Einwirkzeit reicht vollkommen.

Länger geht auch, ist jedoch nicht nötig.

Bitte verwende Haarkuren die Feuchtigkeit spenden und keine Proteine enthalten. Du kannst Proteine zusätzlich hinzufügen, wenn das deine Locken mögen.

Sehr gute Feuchtigkeitsmasken:

5. Wasche deine Haare mit Spülung

Im Winter wasche ich meine Haare viel öfter mit Spülung (sog. Co-Washing) als im Sommer. Meinen Locken und meiner Kopfhaut neigen so viel weniger zur Trockenheit.

Im Sommer benutze ich 1x pro Woche ein mildes Locken Shampoo. Wenn es draußen richtig kalt wird und die Heizung auf Hochtouren fährt, benutze ich alle 1,5 -2 Wochen ein Shampoo.

Co-Washing ist also eine super Möglichkeit, deine Haare im Winter zusätzlich mit Feuchtigkeit zu versorgen.

Geeignete Spülungen zum Haare waschen:

6. Versiegel deine Locken

Ein Öl zum versiegeln der Schuppenschicht ist im Winter besonders wichtig. Vor allem poröses Haare profitiert davon. Nicht nur im Winter.

Doch nicht jedes Öl ist geeignet.

Benutze Öle die schwer einziehen und sich wie einen Film um deine Haare legen.

Geeignete Öle sind z.B. :

Achte beim Kauf darauf das es entweder pures Öl ist oder eine Ölmischung ohne Silikone.

 

Verwende das Öl zum Schluss wenn du alle Produkte aufgetragen hast. Nimm maximal 1-3 Tropfen. Wenn du zu viel nimmst sehen deine Haare schnell fettig aus. Verreibe das Öle in deinen Handflächen und knete es in die Haare ein.

Fazit

Es ist nicht leicht im Winter die locken vor dem austrocknen zu beschützen. Doch es ist machbar.

Mit den o.g. Tipps wirst du dem Vogelnest diesen Winter sicher entkommen.

Kennst du noch einen Tipp, der hier noch fehlt? Oder hast du noch Fragen?

Schreib mir einfach einen Kommentar.

Dieser Artikel enthält Werbe-Links*. Mehr dazu liest du hier.

Hi, ich bin Elisa


Chaotischer Lockenkopf, Haarfanatikerin und verliebt in Naturlocken.

Ich zeige dir, wie du erkennst was deine Locken wirklich brauchen und gebe dir jede Menge Tipps & Tricks für deine Haarpflege.

Rocke deine Locken!

Werde ein Teil meiner Lockenbewegung und erhalte regelmäßig E-Mails mit Tipps & Tricks rund um deine wundervolle Haarpracht.

Als perfekten Einstieg schenke ich dir mein E-Book "ByeBye trockene & stohige Haare - In 10 einfachen Schritten zu glänzenden und gesunden Naturlocken".

Fast geschafft! Bitte schau in dein Postfach nach.