Leinsamengel – Das natürlichste und günstigste Haargel für deine Locken.

Zuletzt aktualisiert am 28.07.2020 | Veröffentlicht am 03.06.2018

Leinsamengel ist mein neues Lieblingshaargel.

Kennst du nicht?

Schade. Denn Leinsamengel hat das Potenzial zum perfekten Lockengel.

  • Es ist 100% natürlich. 
  • Es ist unschlagbar günstig.
  • Es ist kinderleicht hergestellt.
  • Es bekämpft effektiv Frizz.
  • Es hilft die Locken zu definieren.

Großartig, oder?

Vor allem musst du dir keine Gedanken machen, wo du es kaufen kannst. Du stellst es einfach selbst her. Die Basis sind Leinsamen und die findest du überall in Deutschland – Supermarkt, Drogerie und natürlich online.

Was ist überhaupt dieses Leinsamengel?

Leinsamen oder Leinsaat sind die Samen des Flaches. Sie enthalten Schleimstoffe, welche in Verbindung mit Wasser aufquellen. Diese Stoffe bewirken, dass wir aus Leinsamen ein Gel für unsere Haare herstellen können.

Doch was macht dieses Leinsamengel so besonders?

Leinsamengel ist ein natürlicher Befeuchter (engl. Humectant) und Filmbildner.

Das perfekte Anti Frizz Haargel.

Es verstärkt die Sprungkraft deiner Locken und Wellen und bringt sie zum Glänzen. Leinsamengel gibt deinen Haaren viel Feuchtigkeit, da es zum Großteil aus Wasser besteht.

Das Leinsamengel eignet sich hervorragend als Haargel, besonders für feines und/oder gering poröses Haar. Es ist sehr schwer, Leinsamengel überzudosieren. Du hast dickes oder hochporöses Haar? Teste auch du das Gel unbedingt mal aus.

Was benötigst du, um das Leinsamengel herzustellen?

 

Zubehör was du zum Leinsamegel herstellen benötigst

Leinsamengel selbst machen ist so einfach. Du brauchst nur wenig Equipment und wenige Zutaten.

Schüssel, Topf, feines Küchensieb, Gefäß zum Aufbewahren, Wasser und ganze Leinsamen in BIO -Qualität.

Punkt.

Ok auch einen Herd. Aber mehr nicht.

Hast du sehr hartes bzw. kalkhaltiges Wasser zu Hause, empfehle ich dir destilliertes Wasser. Das gibt es in so gut wie jeder Drogerie. Mineralarmes stilles Wasser aus der Flasche geht auch. Ich nehme meistens das Black Forest still. Falls du kalkhaltiges Wasser benutzt, kann Build-up vom Kalk die Folge sein. Die sogenannte Kalkschmiere.

So, nun geht es ans Eingemachte.

Leinsamengel Zutaten:

  • 30g ganze Leinsamen* (plastikfrei verpackt)
  • 250ml mineralarmes stilles Wasser 
  • pH-Teststreifen*
  • evtl. 3-4 Tropfen Zitronensaft/Essig

Leinsamengel Anleitung:

Nimm einen Topf und gib die Leinsamen hinein. Danach kippst du das Wasser dazu. Die Leinsamen liegen jetzt am Boden.

Schalte die Herdplatte auf höchste Stufe. Warte bis die Mischung kocht. Sobald es anfängt zu kochen, schaltest du auf niedrige Hitze und rührst ein paar Mal um.

Prüfe ab jetzt regelmäßig die Konsistenz. Lässt du die Mischung zu lange kochen, bekommst du es nachher nur noch sehr schwer durch das Sieb gedrückt.

Ich koche das Gemisch circa 3-4 Minuten.

Leinsamengel test

Tauch den Löffel in das Gemisch und hol ihn langsam wieder nach oben. Zieht das Wasser Fäden vom Löffel, ist das Gel fertig. Die Leinsamen liegen nicht mehr auf dem Boden, sondern schwimmen im Wasser. Jetzt kippst du das Gel direkt durch ein Sieb in eine Schüssel. Um den letzten Tropfen Gel rauszuholen, drück den Rest nochmal mit einem Löffel durchs Sieb.

Leinsamengel umfüllen

Das Gel ist perfekt, wenn es die Konsistenz von Eiweiß hat.

Am besten wäschst du danach sofort den Topf ab, sonst wird es später schwierig die restlichen Leinsamen zu entfernen.

Extra Tipp: Die Leinsamen im Sieb kannst du im Kühlschrank aufbewahren und bis zu dreimal wiederverwenden. Einfach mit Wasser aufkochen und wieder durchs Sieb gießen.

Das Gel sollte einen leicht sauren pH-Wert (4,5-5,5) aufweisen, ähnlich wie deine Haare. Den pH-Wert überprüfst du mit solchen Teststreifen*. 

Bei mir hatte das Gel einen zu basischen pH-Wert (6,0-6,5). Ich habe dann einfach 4 Tropfen Zitronensaft hinzugefügt und danach war der Wert perfekt.

Damit das Gel länger haltbar ist, füllst du es in ein Gefäß mit Deckel. Ich habe dafür ein altes Honigglas genommen. Am besten vorher das Gefäß mit Alkohol ausspülen. Dann sind auch alle Keime abgetötet und dein fertiges Leinsamengel hält noch länger.

Leinsamengel fertig

Update März 2020: Mittlerweile fülle ich das Leinsamengel in eine goToob Flasche*. Ich kann die Menge besser dosieren und mir flutscht nicht das halbe Gel in den Abfluss.

Fertig!

Dauert insgesamt keine 10 Minuten. Einfach oder?

Bevor du es benutzt, lass das Gel unbedingt etwas abkühlen. Es muss nicht kalt sein. Es reicht schon lauwarm. Vor allem wenn du gering poröses Haar hast, kann es vorteilhaft sein wenn das Gel noch lauwarm ist. Denn dann kann das Gel besser in die Haare eindringen.

Das Gel hält sich im Kühlschrank aufbewahrt circa ein bis zwei Wochen. Ungekühlt hält es sich maximal ein bis drei Tage. Riecht es säuerlich oder sieht komisch aus, ist es gekippt. Dann solltest du es nicht mehr benutzen. Zeit für eine neue Produktion.

Es sei denn, du hast vorgesorgt.

Extra Tipp: Leinsamengel lässt sich prima einfrieren, genau wie der Rest aus deinem Sieb. Verdopple das Rezept und parke die Hälfte in deinem Tiefkühler. Brauchst du Nachschub, taust du den Vorrat rechtzeitig vor der nächsten Haarwäsche einfach auf. Mit einer zweiten goToob Flasche zum Einfrieren sparst du dir das Umfüllen. Silikon-Eiswürfelbehälter eignen sich ebenfalls wunderbar. Du entnimmst nur die Menge, die du brauchst. 

Wie wendest du es jetzt an?

Leinsamengel Anwendung:

Du benutzt dieses Gel, nachdem du deine Haare gewaschen hast, eine Kur oder Spülung und evtl. eine Leave-In Spülung verwendet hast.

Nimm etwas Gel in die Hand und verteile es in beiden Händen. Streiche mit den Händen durch das tropfnasse Haar. Das wiederholst du so lange, bis du das Gel auf dem gesamten Kopf verteilt hast. Ja, es ist flutschig und dabei geht schon etwas in den Abfluss. Für mich nicht schlimm. Dieses Gel ist so günstig und die Menge reicht mir locker.

Ich nehme von dem Gel insgesamt schon eine ordentliche Menge. Es ist so leicht, du kannst es schwer überdosieren.

Deine Haare sollten sich überall wie Seetang anfühlen.

Also so glibschig.

Extra Tipp: Ich rate dir, das Gel beim ersten Mal ohne irgendwelche anderen Produkte zu testen. Dann erst kannst du sehen, was dieses Gel deinen Haaren bringt. Weißt du es, kannst du jetzt ein Haargel für stärkeren Halt drüber geben.

Hast du alles verteilt, knetest du die Haare von unten nach oben.

Nachdem du das Gel überall verteilt hast, kannst du deine Haare mit einer Denman Brush* stylen. Sie macht bei mir einfach schöne definierte Locken. Benutz alternativ einen grob-zinkigen Kamm oder/und wende die Praying Hands Methode an.

Entweder lässt du jetzt deine Haare an der Luft trocknen oder du föhnst sie mit einem Diffusor. Hände weg von den Haaren. Bis sie zu 100% trocken sind. Sonst entsteht Frizz.

Extra Tipp: Du hast Leinsamengel übrig? Stell es einfach wieder in den Kühlschrank und frische deine Locken damit auf. Solange es gut ist, kannst du es immer noch für später einfrieren.

Der Gelcast

Nach dem Trocknen: der Schock!

„Oh mein Gott meine Haare sind hart! Was ein Scheiß.“

Deine Haare trocknen, das Gel wird hart. Gelcast heißt das in der Lockenwelt. Bei mir passiert das immer ganz extrem. Kann sein, muss nicht.

Hallo Monster-Cast!

Keine Sorge!

Das ist gar kein Problem. Er ist sogar gut für deine Locken.

Dieser Gelcast schützt deine Locken vor Umwelteinflüssen und sorgt dafür, dass sich kein Frizz bildet. Nach drei Stunden Trocknen sehen die Haare immer noch nass aus. Blöd, aber in 2 Minuten zu beheben.

Sind deine Locken komplett trocken, knetest du diesen Cast vorsichtig aus.

Du kannst dafür ein bis zwei Tropfen Öl benutzen. Das verteilst du in deinen Händen und knetest deine Locken von unten nach oben. Ich nehme dafür immer Brokkolisamenöl*, da es so schön leicht ist

Kein geeignetes Öl zur Hand? Leg ein sauberes Baumwoll-T-Shirt, glattes Mikrofaser-Handtuch oder ein Seidentuch über deine Hand bevor du die Haare knetest. Die glatte Oberfläche dient als Schutzschild zwischen Händen und Haaren. Frizz hat keine Chance.

 

Strähne Vergleich mit und ohne Gelcast Leinsamengel

Auf dem Bild siehst du den krassen Unterschied.

Ist der Cast komplett ausgeknetet, sollten sich deine Haare weich und geschmeidig anfühlen.

 Leinsamengel_ausgeknetet

Im Übrigen nennt man das Auskneten des Gelcasts in der Lockenwelt „Scrunch out the Crunch“. Bedeutet „Knete den Cast aus“.

Als Vergleich nochmal ein Vorher- Nachher Bild. Dazwischen liegen vielleicht 2 Minuten.

Leinsamengel SOTC

Sieht schon krass aus, oder?

Manche Lockenköpfe haben Angst, dass der Cast nicht komplett verschwindet. Bei Leinsamengel hatte ich dieses Problem noch nie. Falls du trotzdem zweifelst, teste das Leinsamengel ruhig erstmal nur an einer Haarsträhne.

Ist Leisamengel also das perfekte Gel für jeden Lockenkopf?

Nein.

Perfekt ist es nicht. Das Leinsamengel hat auch Nachteile:

  • kurze Haltbarkeit
  • muss durchgehend gekühlt werden
  • gibt nicht so viel Halt

Diese Nachteile lassen sich jedoch durch weitere Zutaten weitestgehend ausmerzen. Um meine Naturlocken auf Reisen zu stylen, bevorzuge ich ein gekauftes Gel wie das Kinky Curly Curling Custard*. Dann bin ich bezüglich der Haltbarkeit einfach auf der sicheren Seite.

Hast du das Basisrezept getestet und es funktioniert für dich, darfst du gerne experimentieren.

Also, mit was kannst du dein Leinsamengel pimpen?

So gut wie mit allem.

Wild irgendwelche Zutaten mischen? Davon halte ich wenig. Mach dir Gedanken. Was willst du mit diesen Extras erreichen?

Mehr Feuchtigkeit? Mehr Halt? Mehr Geschmeidigkeit? Bessere Haltbarkeit? Bessere Konsistenz?

Teste immer eins nach dem anderen. Viele Stoffe haben Wechselwirkungen. Sie können sich positiv und im schlechtesten Fall negativ gegenseitig beeinflussen.

Mit den folgenden Zutaten kannst passt du dein Leinsamengel an deine Bedürfnisse anpassen.

Leinsamengel Zusätze:

Für mehr Halt

  • Honig (nicht bei hoher Luftfeuchtigkeit)
  • Agaven Nektar (nicht bei hoher Luftfeuchtigkeit)
  • Gummi arabicum

Für mehr Feuchtigkeit:

Zum Versiegeln der Feuchtigkeit:

Für eine bessere Haltbarkeit:

Für eine bessere Konsistenz:

Für einen besseren Duft:

  • Ätherische Öle (z.B. Jasmin, Lavendel, Zitrone)

Denke immer daran: Teste eine Zutat nach der anderen, nicht alle auf einmal. Das Ergebnis wird nicht verfälscht und du hast alles unter Kontrolle.

Fazit

Manchmal ist es doch so. Erscheint mir eine Sache zu einfach, werde ich skeptisch. Kennst du das?

„Ach, bis das wirklich was bringt, muss ich bestimmt tausend verschiedene Sachen reinkippen. Das Basisrezept ist bestimmt fürn Po…“

Das waren meine Gedanken. Anstatt es einfach mal auszuprobieren, habe ich es jahrelang auf die lange Bank geschoben. Ich will gar nicht darüber nachdenken, wie viel Geld ich in der Zeit in verschiedene Gels investiert habe. Mehrere 100 € kommen da sicher zusammen.

Mein Appell an dich. Probiere dieses Wundergel unbedingt aus!

Warte nicht so lange wie ich.

Das Basisrezept hat es bereits in sich. Teste erstmal das. Du siehst genau, welche Vorteile dir dieses Gel bringt und wie du es für deine Bedürfnisse modifizieren kannst.

Die Ergebnisse auf den Bildern? Die Magie des Basisrezepts. Ich benutze es fast ausschließlich so. Für mehr Halt kombiniere ich es gerne mit einem Stylingprodukt. Ich greife beispielsweise zum Kinky Curly Custard* oder zum Suncoat Mousse*.

Magst du wider Erwarten das Leinsamengel überhaupt nicht, hast du kein Geld verschwendet. Schließlich sind Leinsamen ein Superfood. Du verwendest es einfach in der Küche weiter, in deinem Müsli oder einem Smoothie, beim Brot backen. Oder du verwendest das Leinsamengel als Feuchtigkeitspflege für deine Haut. Oder als Pflege gegen Sonnenbrand.

Falls du mal keine Lust hast, deine Pflege selbst herzustellen oder du in den Urlaub fährst, nimm ein gekauftes Stylingprodukt. Welches die idealen Produkte dür deine Locken sind? Mein E-Book „Lockenpflege mit Köpfchen – Finde in nur 6 Schritten deine idealen Pflegeprodukte“ hilft dir bei der Suche.

Dieser Artikel enthält Werbe-Links*. Mehr dazu liest du hier.
Zertifizierte Naturkosmetik leaves icon

Hi, ich bin Elisa


Chaotischer Lockenkopf, Haarfanatikerin und verliebt in Naturlocken.

Ich zeige dir, wie du erkennst was deine Locken wirklich brauchen und gebe dir jede Menge Tipps & Tricks für deine Haarpflege.

160 Kommentare

  1. Mona

    Hallo Lockenköpfe !

    Mein Tipp fürs Leinsamengel: Die Samen in ein Teesieb geben von ca. 10cm Durchmesser oder größer. Es sollte auf dem Boden eines Topfes Platz haben. Ich nehme eines, dass man in eine große Tasse hängen kann. Das Sieb mit den Samen in den Topf mit Wasser legen. Die Samen liegen im Wasser aber verbleiben im Sieb. Wenn das Wasser kocht, die Samen im Sieb verrühren. Das Wasser wird schleimig und glibberig, die Samen können schön kompakt direkt im Sieb heraus gehoben werden.

    Man spart die langwierige Prozedur, den Schleim durch das Sieb tropfen zu lassen. Das Gel ist so ruckzuck fertig. Probiert es aus!

    • Elisa

      Toller Tipp! Werde ich definitiv mal austesten.

  2. Ina

    Hi Elisa,

    mit dem eigenwilligen Dasein meiner Locke (wellig/lockig) habe ich mich in den letzten Jahren arrangiert, hatte aber bisher wenig Lust mehr als Shampoo und notwendigste Zeit auf sie zu investieren.

    Habe jetzt aber Deinen Blog gefunden und auch das eBook zu Gemüte geführt und bin nach und nach am gucken, was einen Effekt hat und ob ich für den jeweiligen die zusätzliche (?) Zeit aufzubringen gedenke.
    Auf jeden Fall schon mal DANKE für die Zeit, Mühen, Recherchen, die Du auf Doch genommen hast und mit uns teilst!

    Damit komme ich jetzt zum LSG:
    Nach Deiner Beschreibung war ich von einer kurzen Arbeitsdauer ausgegangen – aber vermutlich habe ich etwas falsch konzentriert, denn ich habe trotz zweifachen Verdünnens (gefühlt auf insgesamt 500 ml) fast 1 1/2 Stunden gebraucht, um das Gel durch das Sieb zu bekommen. Dafür aber auch gleich 3/4 eines Honigglases voll… sieht zwar relativ flüssig aus, ist aber heute irgendwas zwischen flüssig und schleimig.
    Vielleicht habe ich zu viele Leinsamen genommen? Da ich anstelle einer Küchenwage mit Hohlmaßen arbeite, habe ich mich da möglicherweise verschätzt. (Als Orientierung habe ich Grieß genommen. Alternativen wären: Zucker, ml, Kakao, Mehl, Reis.)
    Hast Du, oder jemand anders, da einen Tipp für mich?

    Mit dem Abwarten, bis alles trocken ist, hab ich heute dann gleich Probleme gehabt, weil bei mir sich gerne die Restfeuchtigkeit direkt an der Kopfhaut versteckt – aber das merke ich nur, wenn ich mit der Hand nachfühle. Hat sich was mit nicht hinfassen wegen Frizz… habe jetzt etwa 5 Stunden gewartet, mehr als doppelt so lange wie sonst beim Lufttrocknen, und ja: ich habe zwischendurch nachgefühlt.

    Der Cast ging mit Mandelöl super gut wegzukneten. Ich bin von dem Ergebnis ganz allgemein noch ganz verblüfft. So kenne ich meine Haare gar nicht. 🙂

    LG!
    Ina

    • Elisa

      Hallo Ina,

      vielen Dank für deine lieben Worte <3

      Also 1,5 Stunden sollte die Zubereitung definitiv nicht dauern! Bei mir dauert alles zusammen maximal 15 Minuten. Eher 10 Minuten. Evtl. hast du die Leinsamen auch zu lange gekocht? Teste evtl. mal nur 1-2 Minuten oder nimm weniger Leinsamen. Das Gel sollte dann relativ gut durchs Sieb gehen. Ansonsten kannst du auch mal mit einem Feinstrumpf probieren?

      Das Trocken dauert mit Leinsamen oft doppelt so lange. Das habe ich bei mir beobachtet und von anderen Leserinnen mitbekommen. Mir macht das nicht viel aus, da ich meistens föhne aber zum Luftrocknen kann das schon ziemlich lang sein. Evtl. hilft auch eine Kombination aus Luftrocknen und föhnen um die Zeit wieder zu verkürzen?

      Aber freut mich, dass das Ergebnis wenigstens schön ist 🙂

  3. Katja

    Habe das Gel gestern zubereitet und jetzt grad in meine nassen Haare. Ich habe lange und sehr dicke Haare, deswegen ist das komplette Gel drauf gegangen ???? ich mache normalerweise jeden früh meine Haare nass und verteile olivenöl ins handtuchtrockene Haar.
    Ist dann bei mir recht schnell trocken.
    Bin auf das Ergebnis echt gespannt. Mehr wie nicht klappen kanns ja nicht.
    Könnte ich mit Aufsatz die Haare kalt föhnen?
    Am Morgen hab ich nicht so viel Zeit sie trocknen zu lassen.
    Schön fände ich es, wenn man Bilder vom.Ergebnis posten könnte.

    Liebe Grüße

    • Elisa

      Hallo Katja,

      klar kannst du föhnen. Mach ich auch immer lauwarm-kalt.

      Du meinst Ergebnisse posten hier auf meinem Blog? Ja das wäre ne gute Funktion. Ich muss mal überlegen wie ich sowas umsetze. Evtl als Forum. Aber gerne kannst du oder andere mir auch Bilder schicken und ich arbeite diese in den Beitrag ein.

  4. Kristin Weißflog

    Vielen Dank erstmal für die Anleitung! Ich habe mich genau danach gerichtet und es jetzt schon mehrfach versucht. Aber das Gel lässt sich beim besten Willen nicht durchs Sieb streichen. Ich habe jetzt das was ging abgeschöpft, aber das ist doch nicht Sinn und Zweck der Sache. Was könnte ich noch besser machen?
    Lg Kristin

    • Elisa

      Hmm vermutlich zu lange gekocht? Du kannst das Leinsamengemisch dann einfach zurück in den Topf und mit ca. 200-250ml Wasser wieder auffüllen und nochmal kurz aufkochen. Dann sollte das Gel durch Sieb gehen.

  5. Carina

    Würde es auch mit geschrotetem Leinsamen funktionieren?

    Lg Carina

    • Astrid

      Habe das versucht, weil ich geschrotete Leinsamen gerade da hatte. Das Gel war aber sehr schwer zu sieben und hatte dann eine milchige Farbe mit vielen Stückchen. Die Locken sind trotzdem sehr schön 🙂

    • Elisa

      Hallo Carina,

      wie Astrid schon geschrieben hat, geht es auch mit geschroteten Leinsamen. Der einzige Unterschied ist, dass dann im fertigen Gel mehr Proteine drin sind. Jedoch werden die sehr wahrscheinlich zu groß sein um an den Haaren haften zu können. Ansonsten haben geschrotete Leinsamen den Nachteil, dass sie viel schneller schlecht werden als ganze Leinsamen. Außerdem sind geschrotete Leinsamen schwerer durch Sieb zu pressen und du hast dann kleine Stückchen im Gel. Da hilft es, einfach anstelle des Siebs ein Feinstrumpf zu nehmen und da das Gel durchpressen. Dann sind auch keine Stückchen im Gel 🙂

      Liebe Grüße
      Elisa

  6. Kätusch

    Wow! Noch nie waren meine Haare so schön!
    Ich bereue es, nicht früher dieses Wundermittel ausprobiert zu haben.
    Ich habe welliges, leicht gelocktes Haar, an manchen Stellen glatter, an anderen krauser. Bis vor kurzen vor allem beim Deckhaar total spröde. Dadurch dass ich nicht gerade das dickste Haar habe, waren die meisten Pflegeprodukte entweder zu schwer oder haben die Haare ausgetrocknet.
    Dank des LSGs sind meine Wellen/Locken schön definiert, glänzen und fühlen sich ganz weich an.
    Aufgrund meiner Haarstruktur ist es besser, wenn ich das Gel im handtuchtrockenen Haar anwende und einmal durchkämme, bevor es trocknet. Ich vertrage dann auch gut das Föhnen mit einem Diffusor.
    Manchmal knete ich noch ein Haaröl mit Brokkolisamenöl ein. Das braucht es aber nicht unbedingt.
    Ich bin so glücklich, das LSG gefunden zu haben! Danke

    • Elisa

      Das hört sich toll an 🙂

  7. Cornelia

    Liebe Elisa,
    Ich kann nur sagen wow!
    Seit 30 Jahren hasse ich meine Locken, da sie ein wildes Eigenleben führen. Jedes Haar gebärdet sich einzeln. Daher glättete ich es immer unter schlimmsten Hitzebedingungen .
    Mit deinem Leinsamengel habe ich nun endlich definierte prächtige Locken. Ich beginne sie zu lieben.
    Ein dickes Danke, Cornelia

  8. Annika

    Hallo Elisa,
    Ich habe schon länger überlegt das Leinsamengel mal zu testen.
    Ich wasche meine Haare aber meistens morgens und muss danach schnell los (also keine Zeit um die Haare trocknen zu lassen und den Cast auszukneten)
    Funktioniert das LSG auch wenn ich meine Haare abends wasche, das LSG reinmache, trocknen lasse und den Cast erst morgens rausknete?
    Danke für eine Antwort 🙂

    • Elisa

      Ja kann sehr gut funktionieren, musst du einfach mal ausprobieren. Kommt auch ein bisschen darauf an wie deine Haarstruktur ist. Feine und weniger lockige Haare werden so leider über Nacht platt. Es kann dann helfen, morgens kurz aufzufrischen mit etwas Wasser.

      • Katrin

        Hallo Elisa, hallo Annika,
        Ich nutze das Leinsamengel jetzt seit 4 Wochen, bin sehr zufrieden und lasse es eigentlich immer über Nacht einwirken bzw. Trocknen. Einfach in ein Turbanhandtuch einwickeln und am Morgen sind sie trocken. Liebe Grüße Katrin

  9. Leandra

    Hallo Elisa,
    weißt du ob ich das Leinsamengel nicht doch irgendwie haltbar machen kann? Zb wie bei Aloe Vera Gel mit Ascorbinsäure und Kaliumsorbat das kein Schimmel entsteht? Es geht mir nicht um die Aufbewahrung im Kühlschrank, das würde ich zusätzlich machen, eher darum ob man die Haltbarkeit nicht auf 2-3 Monate strecken könnte?
    Lg Leandra

    • Elisa

      Hi Leandra,

      das geht vermutlich schon aber damit kenne ich mich leider nicht aus.

  10. Markus

    Hallo Elisa,

    ich habe das Gel ausprobiert jedoch das Problem, dass meine Haare selbst am nächsten Tag noch extrem fettig sind und aussehen als ob sie nass sind. Außerdem löst sich der Cast nur minimal durch auskneten. Was kann ich dagegen tun?

    LG

    • Elisa

      Hallo Markus,

      hmm das ist seltsam. Evtl. hast du Build-up von Silikonen. Kann das sein? Hast du deine Haare mal mit Tiefenreinigungsshampoo gewaschen?

  11. Jenny

    Ich bekomme mein selbstgemachtes gel nicht richtig ausgeknetet.
    Meine haare sehen am 2.&3.tag nicht mehr schön aus, weil ich das gel immer verwenden möchte, aber den cast nicht komplett raus bekomme. Auch das öl hilft mir nicht. Nasse locken sehen einfach nicht schön aus.

    • Elisa

      Hallo Jenny,

      benutzt du das pure Leinsamengel ohne Zusätze oder mischt du da noch etwas runter?
      Benutzt du noch andere Produkte in Kombination mit dem Leinsamengel?

  12. Anonymous

    Ich finds toll, dass du deine Erfahrungen hier teilst.

    Meine Haare mögen scheinbar ganz andere Sachen als deine. Statt meinen normalen Korkenzieherlocken hab ich dank Leinsamengel jetzt ne krause Minipli.
    Kitzelt also wirklich Locken raus. Nur bei meinen vorhandenen und tollen Locken brauch ich das ja gar nicht.

    Wems auchs so geht, mein Rat: Ganz normales Shampoo (ohne Shampoo oder mit NK wirds bei mir igit), Spülungen und Kuren aus Ölen und Buttern, Honig und vor allem Kokosmilch.

  13. Katharina

    Vielen lieben Dank für das Rezept und das Ermutigen, es einmal auszuprobieren! Ich habe mir diese Woche nun das erste mal das Gel zubereitet und mir nun zum dritten mal damit meine Locken gestylt. Und das erste mal einen ‚cast‘ gehabt und diesen ausgeknetet, sehr spannend! Das Ergebnis gefällt mir schon ziemlich gut und ich bin gespannt, was ich noch optimieren kann. Vielen Dank aber schon einmal!
    Ich habe noch zwei Fragen, vielleicht kann mir die jemand beantworten… Wie kann ich denn meine Locken anschließend gut fixieren? Ich nutze schon immer extrem viel Haarspray, ist das ‚erlaubt ‚? Und wie vertragen sich denn Leinsamengel und Regen? Hängt/wäscht sich dann alles raus? (:

    Liebe Grüße
    Katharina

    • Elisa

      Hallo Katharina,

      also du könntest das Leinsamengel mit einen Haargel oder Haarschaum für mehr Halt kombinieren. Oder du mischst in das Leinsamengel noch 1 Teelöffel Honig unter.

      Regen sollte kein Problem sein, solange davon die Haare nicht komplett nass werden, dann wirds schon rausgewaschen 🙂

  14. Daniela

    Hallo Elisa,

    ich habe heute Abend zum ersten Mal das Leinsamengel gekocht und bin schon sehr gespannt.

    Ich habe bei den Gels, Cremen, etc. immer so ein unangenehmes Gefühl in den Haaren, irgendwie schmierig, schwer zu beschreiben. Durch das Auffrischen wird das Gefühl noch schlimmer.

    Ich bin gespannt, ob das beim LSG anders sein wird.

    Liebe Grüße und weiter so, dein Blog ist einfach toll & hat mir sehr geholfen 🙂

  15. Mari

    Leinsamengel:
    Auf deine Seite gestoßen und mich wiedererkannt.
    Habe erstmal meine Pflegeprodukte umgestellt und nun das Leinsamengel ausprobiert.
    Erster Versuch ging daneben, da auf dem Herd vergessen und vermutlich zu lange gekocht.
    Also gleich nochmal.
    Rezept gelang, war aber schon sehr skeptisch ob dieser glibberigen Masse auf den Kopf.
    Nach dem trocken: sensationell!
    Sogar meine 5jährige Tochter sagte, „Mama, warum hast du so schöne Haare?“
    Nach dem Aufwachen dann das gewohnte Vogelnest auf dem Kopf, was sich aber durch bloßes Ansprühen mit Wasser sofort wieder in superschöne, glänzende, definierte locken verwandelte.
    Bin begeistert und hoffe nun, dass es auch bei längerem Gebrauch so bleibt.

    • Maya

      Genial! Wo warst du all die Jahre, in denen ich Gazillionen für Lockenprodukte ausgegeben habe, die dann zum Teil doch nicht die erhoffte Wirkung hatten?? Von Leinsamengel hatte ich noch nie gehört! Gelobt seist du und wärmsten Dank!

      • Maya

        Sorry, aus Versehen habe ich meinen Kommentar als Antwort auf Maris Einschätzung gepostet – und ich sehe leider immer noch nicht, wie ich es besser machen könnte.. Vielleicht, weil ich es auf dem iPad schreibe – oder Leinsamengel hat doch ungeahnte Nebenwirkungen, mit Folgen für den IQ..;-)

        • Elisa

          Das glaube ich eher nicht 😉

          Leider ist die Antwort Funktion deutlich prominenter als die Kommentarfunktion am Ende. Das ist leider das Problem. Ich versuche dafür noch eine technische Lösung zu finden.

          Aber danke für deine lieben Worte <3

  16. Lilly

    Hallo Elisa,
    Lese gerade die Anwendung vom Leinsamen Gel durch und frage mich an welchen Stellen im Haar man es verwenden soll? Wird der Ansatz nicht fettig oder klebrig?

    • Elisa

      Hallo Lilly,

      das ist Geschmackssache. Wenn ich auch am Ansatz viel Definition will, verteile ich es überall. Wenn ich mehr Volumen möchte, lasse ich den Ansatz aus. Wenn ich meine Haare föhne kommt immer das Gel auch in den Ansatz.
      Fettig und klebrig wird es nicht. Die harten Stellen (Gelcast) knetest du ja wieder aus, nachdem es komplett durchgetrocknet ist.

    • Lena

      Was meinst du mit auskneten! Das versteh ich leider nicht. Also drauf , warten bis es trocken ist und dann??

      • Elisa

        und dann auskneten. Also die harten Stellen. Probiere es einfach aus und du wirst sehen was ich meine 🙂

  17. Yvonne

    Hallo Elisa,

    ich habe heute mal Dein Leinsamengel für meine Naturlocken ausprobiert… was soll ich sagen?

    Ich finde es toll!

    Auch wenn ich etwas zu ungeduldig war und zu früh geknetet habe, sind die Locken schön definiert, weich und leicht.
    Lieben Dank für das tolle Rezept. Damit „traue“ ich mich bestimmt öfters, meine Lockenpracht zu tragen.
    Liebe Grüße Yvonne

    • Elisa

      Das freut mich sehr Yvonne 🙂

  18. Susanne

    Guten Abend!
    Ich habe das Haargel gerade zum ersten mal gekocht… das erste mal ging es nicht durch den Sieb und ich konnte die ganze Ladung gleich weg schmeißen.
    Jetzt ging es gut durch den Sieb und es ist schon abgekühlt. Jedoch ziemlich flüssig. Also das Gel zieht Fäden, jedoch sehr kurze…
    Ist dieses Gel brauchbar? oder muss es eine festere Konsistenz haben?
    Vielen lieben Dank!

    • Elisa

      Hallo Susanne,

      ja das Gel ist definitiv nutzbar. Wahrscheinlich gibt es nur nicht so viel Halt. im Übrigen musst du das Gel nicht wegschmeißen wenn es nicht durchs Sieb geht. Dann einfach wieder in den Topf, bisschen Wasser dazu und nochmal aufkochen lassen. Dann sollte es durchs Sieb gehen.

      Liebe Grüße
      Elisa

    • Claudia

      Hallo Susanne,
      ich hatte auch am Anfang das Problem, dass ich das Gel nicht durch das Sieb bekam – hab es viel zu lange gekocht.
      Dann bin ich auf einen super Trick gestoßen: Die Leinsamen einfach in einem alten Nylon-Strumpf (wie ein Teebeutel) mit und kann man das Gel dann schön ausdrücken. Den Strumpf mit den Samen kurz durchwaschen, dann alles gemeinsam in eine Plastiktüte und ab in den Gefrierschrank , bis man wieder ein Gel braucht – geht so 2-3 mal zum wieder verwenden 😉

  19. Katharina

    Hallo Elisa,
    Ich habe vor ein paar Tagen auch mit der curly girl method angefangen und dein Rezept für das Leinsamengel ausprobiert. Ich bin total begeistert. Auch wenn es erst ein paar Tage , vllt eine Woche her ist, meine Haare sind schon viel lockiger und glänzender.
    Ich wollte dich noch gerne was fragen wegen eines conditonners. Und zwar habe ich mir einen im Lush (Naturkosmetik) besorgt und bin super froh damit , habe aber gesehen, dass er sodium lauryl sulfate enthält. Eigentlich ist das doch nicht so gut oder? Es wäre schade, da ich ihn echt liebe und hoffe ich kann ihn weiter benutzen. Liebe Grüße und danke im Voraus für deine Antwort ???? Katharina

    • K. H.

      Hallo Katharina,

      Lush ist keine Naturkosmetik! Daher sind die auch so bunt und haben auch so was wie SLS drin, was ein ziemlich aggressives Tensid für die Haare und die Kopfhaut ist! Ich kann dir aber auch keine anderen festen Shampoo empfehlen außer vielleicht das von alverde. Sonst gibt es ja inzwischen ganz viele Manufakturen, die ihre Produkte online anbieten und sich ziemlich gut beschreiben, was ihre Produkte so enthalten.
      Hoffe ich konnte dir helfen!
      Auch eine Katharina

      • Jaci

        Achtung beim festen Shampoo von Alverde. Das enthält Sodium Coco Sulfate, die zumindest für meine Locken absolut nichts sind. Ist ein eher starkes Tensid!

    • Elisa

      Hallo Katharina,

      wenn der Conditioner von Lush ein starkes Tensid enthält, wird es vorwiegend als Emulgator eingesetzt und sollte nicht unbedingt austrocknend sein. Wenn die INCIs sonst gut sind und du super damit klar kommst, wüsste ich nicht was dagegen spräche das Produkt weiterzuverwenden 🙂

  20. Judith

    Hallo Elisa,

    vielen lieben Dank für das Basisrezept für das Leinsamen-Gel.

    Es gelang mir schon beim ersten Mal wunderbar beim Kochen.

    Und die Anwendung an den Haaren erst. Ich bin so begeistert davon!

    Beim Auskneten mit dem Brokkolisamenöl haben meine Haarlocken auch Glanz dazu bekommen. Herrlich.

    Ich werde Dein Blog unbedingt weiter empfehlen für Lockenköpfe 😀

    Viele Grüße
    Judith

  21. Jane

    Hallo Elisa, ich nutze das Leinsamengel schon lange, nur mit Honig zusätzlich. Ich würde gern wissen was du zusätzlich beimischt und vor allem, in welcher Dosierung?
    Hab zudem überlegt, ob das Kinky Curly statt dem Honig beigemischt werden könnte, damit es mehr Halt gibt und weniger Frizz-Gefahr.
    Ich habe feines, welliges bis lockiges Haar, im Urlaub am Meer lockt es sich richtig. Vielen Dank für all Deine guten Tips!
    Gruß Jane

    • Elisa

      Hallo Jane,

      ich benutze das Leinsamengel in den allermeisten Fällen komplett pur. Ich werde mir jetzt aber Seidenproteine kaufen und diese testen.

      Kinky Curly benutzte ich manchmal im Anschluss an das Leinsamengel und funktioniert auch wunderbar.

      Liebe Grüße

  22. Dörte

    Hallo Elisa, könnte ich auch Xantan für mehr Halt zu dem Leinsamengel geben?

    • Elisa

      hmm ich glaube nicht, dass das Xanthan deinen Haaren Halt gibt. aber du könntest es mal versuchen 🙂 Ich wäre auf das Ergebnis gespannt.

  23. Ann-Christin

    Hey ich suche s hin eine Weile etwas geeignetes für meine 2 jährige Tochter. Wenn ich sie kämme sieht sie aus wir Thomas Gottschalk… wenn nicht dann verfilzen ihre Haare… meinst du ich kann die Leinsamen bei ihr mal ausprobieren? Lg deine Haare sehen toll aus!

    • Elisa

      Klar warum nicht 🙂

  24. Vanessa

    Liebe Elisa, vielen vielen Dank für dein Rezept und vor allem deine Erfahrungen und die vielen Tipps! Ohne deine persönliche Geschichte hätte ich mich vielleicht nicht gleich an dieses Experiment getraut. Gestern habe ich das Leinsamengel mutig getestet und es ist der absolute Knaller. Noch niemals hatte ich so gepflegte und zufriedene Locken, die einfach toll fallen, schön griffig und einfach genau richtig sind. Meine Kopfhaut freut sich auch über weniger Chemiestress und ich komme endlich von meinem konventionellen Lockenbalsam weg 🙂 ich bin gespannt, wie lange sich mein Leinsamengel in Kühlschrank hält.
    Ich wünschte, ich hätte so einen Blog schon vor 20 Jahren gekannt, als ich so viel Frust mit meinen Locken hatte. Danke nochmal und mach weiter so, du bist total sympathisch! Liebe Grüße, Vanessa

    • Elisa

      Hallo Vanessa,

      vielen lieben Dank für das Kompliment 🙂
      Es freut mich wirklich sehr das es bei dir auch so gut funktioniert!

  25. Lockenlicht

    Liebe Elisa,

    Habe vorgestern zum ersten Mal Leinsamengel gemacht. Erst war ich immer der Meinung, das brauche ich nicht. Aber die in den Drogerien käuflichen Gele haben alle meine Haare stark ausgetrocknet. Daher also doch mal dran gewagt.

    Uuuuuuuund… Ich bin absolut begeistert. Meine Locken sind schön definiert, glänzend und weich. Und trotzdem halten sie den ganzen Tag. Außerdem habe ich das Gefühl, dass es meine Locken auch richtig schön pflegt.

    Vielen vielen Dank für den Tipp und das Rezept.

    Ich habe übrigens das Standardrezept gemacht und ich glaube ich brauche gar keine Zusätze. Zumindest nicht zur Zeit.

    Liebe Grüße ????

  26. Lina

    Hallo Elisa,
    Erstmal wollte ich sagen das ich deine Webseite super finde, ich probiere die Curly Girl Methode schon seit 3 Monaten aus, bin aber nicht so richtig zufrieden… Deine Tipps helfen mir sehr weiter 🙂

    Jetzt wollte ich noch fragen ob man das Leinsamengel auch mit der Plopping Methode anwenden kann?

    Lg Lina

    • Elisa

      Hallo Lina,

      klar kannst du. Nachdem du das Leinsamengel eingearbeitet hast, kannst du deine Haare ploppen. Kein Problem 🙂

    • Franzi

      Hi Lina, ich habe das Leinsamengel mit der Tshirt plopping Methode probiert, funktioniert super. Ich müsste aber aufgrund meiner sehr langen Haare mit dem Diffusor nachhelfen.

  27. Nicole

    Liebe Elisa,

    ich probiere soeben das Leinsamengel aus und hoffe natürlich auch auf so wunderschöne Locken wie deine. 🙂 Was für mich in der Beschreibung nicht klar war. Kämme ich die Haare mit dem Gel zuerst und knete sie dann mit den Finger durch (so habe ich das jetzt gemacht), oder meintest du tatsächlich erst kneten dann kämmen und dann so trocknen lassen?
    Da war ich jetzt ein bisschen verwirrt.

    Liebe Grüße
    Nicole

    • Elisa

      Hallo Nicole,

      das kannst du tatsächlich machen wie du möchtest. Aber um die Locken zu unterstützen macht es Sinn zum Schluss zu kneten. Es gibt jedoch unzählige Techniken wie du ein Haargel auftragen kannst. Probiere also am besten ein bisschen durch ☺

    • Jacqueline

      Hallo Elisa 🙂
      Dein Leinsamengeldrezept ist wirklich super! Es ist für meine mittellangen Haare genau die richtige Menge und gibt ihnen nach der Spülung viel Feuchtigkeit und 2-3 Tage halt. Leider habe ich 2 Sachen zu bemängeln. 1. Es braucht bei mir an der Luft ca 6-7 Stunden bis alles zu 100% trocken ist und 2. habe ich die Variante mit einen TL flüssigem Honig ausprobiert und bin entsetzt. Der Gelcast ist so gut wie nicht rausknetbar und die Spitzen kleben total zusammen. Werde sie wohl erstmal komplett waschen müssen.

      Hast du eine Idee, wie ich beide Probleme lösen kann?
      Und wie frische ich meine Haare mit dem Leinsamengel genau auf? Muss ich sie dazu nochmals waschen oder reicht durchkämmen und nass machen?

      Liebe Grüße
      Jacqueline

      • Elisa

        Hallo Jacqueline,

        schön das dir das Leinsamengel gefällt 🙂
        Das es so lange dauert ist leider normal. Meine Haare brauchen auch ca. 4 Stunden bis sie an der Luft komplett trocken sind. da hilft nur der Föhn, wenn es schnell gehen muss. Oder du knetest am Schluss nochmal ordentlich mit dem Handtuch durch.

        Das mit dem Honig ist interessant. Ich werde das die Tage mal nochmal testen. Ich könnte mir aber vorstellen, das du ein paar Tropfen Öl mit hinzugeben musst. Der Honig soll ja die Haare zusammenhalten. Natürlich nicht so wie bei dir. Das Öl könnte dem entgegen wirken, so das es wieder passt, aber deine Locken trotzdem Halt haben. Oder du reduzierst die Menge auf 1/2 Teelöffel Honig.

        Zum Auffrischen gibt es verschiedene Varianten. Du kannst das Leinsamengel ins trockene Haar kneten oder wenn sie leicht feucht sind. (Dabei würde ich sie maximal leicht kämmen. Natürlich könntest du sie auch komplett nass machen und deine Stylingroutine nochmals anwenden, jedoch dauert das auch am längsten 🙂

        Liebe Grüße
        Elisa

      • K. H.

        Bei mir brauchen die Haare auch unendlich lange bis die mal trocken wurden, wenn ich das Fell benutzt habe. Bin jetzt dazu übergegangen das Gel auf mit Wasser besprühten hat trockenen Haar anzuwenden. Kalt ganz gut, aber meine Locken hängen sich trotzdem total schnell aus. Ich trage beim Rad fahren aber auch immer meinen Helm. Und das Gel bildet Schuppen. Also so Staub halt und das ist auch mega unangenehm. Komisch, dass davon niemand berichtet hat.

        • Elisa

          Glaubst du wirklich das es am Gel liegt mit den Schuppen? Ich habe das beobachtet, wenn ich das Leinsamengel in Kombination mit dem Suncoat Mousse benutze. Aber auch da nicht immer. Es kommt wahrscheinlich drauf an wie viel ich von beidem benutze.

  28. Claudia

    Liebe Elisa,

    Ich verwende seit Beginn meiner Lockenreise Leinsamengel. Auch mit verschiedenen Zusätzen experimentiere ich ab und an herum (Honig, Proteine, Vitamin E, usw.). Allerdings schwärmst Du immer wieder vom Kinky Curly Curling Custard als DEM Curl Enhancer und jetzt meine Frage: Verwendest Du LSG und KCCC auch gleichzeitig und wenn ja, wie? Und wenn nicht, ist LSG wirklich eine Alternative zu KCCC? Bzw. komme ich nicht umhin, mir KCCC doch einmal zu leisten? Wenn es so toll wäre hätte ich kein Problem mit dem Preis, allerdings schon, wenn ich bemerke, dass es auch nicht viel mehr „kann“ als Leinsamengel und ich eine weitere (sehr teure) „Produktleiche“ in meinem Badezimmerschrank stehen habe.

    • Hannah

      Liebe Elisa,
      Ich habe am vorgestern mal wieder Leinsamengel gekocht und dann gestern direkt benutzt.
      Ich habe es diesmal etwa doppelt so lange kochen lassen, wie du schreibst (also ca. 8 Minuten) und dann statt durch ein Sieb durch ein Baumwolltuch ausgepresst.
      In der Hoffnung, dass es dadurch dickflüssiger wird u d mehr hält gibt. Und das hat sehr gut funktioniert! Das Gel an sich ist fester, der cast war stärker und es gibt mehr Halt.
      LG Hannah

      • Elisa

        Hallo Hannah,

        super das freut mich! So mache ich das Gel jetzt im Sommer auch immer, da ich einfach mehr Halt brauche 🙂

  29. Wiebke

    Hey Elisa! Bin jetzt ganz gespannt, wie das mit dem Gel funktioniert. Hab gerade zwei Fuhren gekocht, Übung macht den Meister. Jetzt frag ich mich, ob man denn die gekochten Leinsamen nicht noch essen kann? Also zum Beispiel im Salat? Ist das irgendwie sinnvoll? Ich find s schade, das alles wegzuwerfen…
    Liebe Grüße,
    Wiebke

    • Hanna

      Hi Wiebke!
      ich kenne mich persönlich damit auch nicht so aus, aber ich habe unter einem anderen Video (ich glaube von I am so Vio auf YouTube) in einem Kommentar gelesen, dass diese Person die „verwendeten“ Leinsamen z.B. im Müsli isst und im Video wurde auch erwähnt, dass sie die Samen meistens 2x verwendet. Also das was im Sieb übrig bleibt tut sie in eine Dose und friert es dann ein. Beim nächsten Mal dann einfach rausholen und in den Topf schmeißen.
      Ich hoffe ich konnte dir etwas weiterhelfen
      LG Hanna 🙂

    • Melanie

      Hallo Elisa,
      Das Leinsamengel ist toll und ich will unbedingt dabei bleiben, da es die Haare schön feucht hält. Problem bei mir: Das Volumen ist komplett weg. Was kann ich tun damit ich mit LSG Volumen habe? Liebe Grüße Melanie

      • Elisa

        Hallo Melanie,

        du könntest das Leinsamengel ins handtuchtrockene Haar geben oder gar ins trockene Haar und den Ansatz aussparen.

        Liebe Grüße
        Elisa

    • Marieke

      Hi Wiebke, ist zwar schon ein älterer Kommentar, aber ich wollte trotzdem nochmal drauf antworten falls das jemand jetzt noch liest (so wie ich): Ich hab die Leinsamen erstmal in den Kühlschrank gestellt und dann am nächsten Tag (vegane) Pancakes draus gemacht, die schmecken echt gut und man muss keine Lebensmittel wegschmeißen. Gibt da ganz viele Rezepte im Internet, ich hab das von PiaKraftfutter genommen:
      -Alle schleimig gekochten Leinsamen
      -150 g Dinkelmehl
      -1/2 TL Backpulver
      -1 EL Zucker
      -300 ml Hafermilch
      Einfach alle Zutaten mischen und dann in einer Pfanne mit ein bisschen Öl ausbacken.
      Liebe Grüße 🙂

      • Elisa

        Ahh den Kommentar von Wiebke hatte ich übersehen, aber die Idee mit den Pfannkuchen ist ja genial! Werde ich direkt ausprobieren. Vielen Dank Marieke!

  30. Gabi

    Hallo Elisa!
    Habe das mit dem selbsgemachten Leinsamengel gemacht. Mir ist vorgekommen, dass mir die Haare mehr bei dieser Anwendung ausgehen (kann aber auch sein, dass sich die Haare erst daran gewöhnen müssen) und leider glänzen sie nachher nicht so schön wie deine. Obwohl auch das mit dem Öl gemacht habe. Wahrscheinlich mache ich irgendwas falsch 🙁
    Liebe Grüße
    Gabi

    • Elisa

      Hallo Gabi,

      wie viel hast du denn benutzt? Also ins Haar gemacht? Und waren deine Haare wirklich tropfnass?

      Man muss auch dazusagen, das meine Haare mittlerweile gesund sind und dann ist es natürlich leichter sie zum glänzen zu bekommen.

      • Gabi

        Liebe Elisa!
        Zuerst einmal danke für deine schnelle Antwort.
        Also ich habe viel Gel und unter der der Dusche, auf tropfnassen Haaren, verwendet. Ich habe dem Gel allerdings auch ein wenig Olivenöl, Vitamin E und Seidenprotein beigemischt. Könnte sein, dass ich das nicht sollte. Auch brauchen meine Haare auf jeden Fall seeeeehr viel Feuchtigkeit.
        Könnte ich dieses Kinky Curly Curling Custard auch verwenden?
        LG
        Gabi

        • Elisa

          Hallo Gabi,

          Leinsamengel spendet Feuchtigkeit pur, jedoch würde ich das Protein mal weglassen.
          Hast du es auch mal ohne Öle probiert? Beim ersten Mal ist es wirklich am besten das Gel ohne jegliche Zusätze zu testen und erst danach zu experimentieren, sonst weist du ja gar nicht wie das Leinsamgel pur wirkt 🙂

  31. Nana

    Werde ich umbringt mal ausprobieren, nur eine Sache hat mich gestört…. Zum abkühlen gleich in den Kühlschrank stellen ist absolut nicht stromsparend und klimafreundlich, da gegen die abgesonderte Wärme gearbeitet werden muss!

    • Elisa

      Hallo Nana,

      da hast du natürlich Recht. Man kann das Gel auch erstmal draußen auskühlen lassen und danach in den Kühlschrank stellen.

    • Gabi

      Danke für den Tipp. Ich werde das Gel mal ganz ohne Zusätze verwenden. Öl gebe ich ja dann, wenn die Haare trocken sind, sowie so dazu. Mal sehen ….. 😉

      • Gabi

        Enschuldigung. Wollte eigentlich Elisa antworten und nicht Nana gggg 😉

  32. Bettina

    Hallo Elisa,

    danke für alle deine guten Tipps!

    Ich habe vor vielen Jahren Jessicurl-Produkte benutzt, die ja auch Leinsamen enthalten (allerdings auch noch andere Dinge, die nicht besonders natürlich sind).

    Danach habe ich vieles ausprobiert (auf jeden Fall sulfat- und silikonfrei) und bin eine Weile bei Kinky Curly geblieben. Aufgrund des Preises und immer mal wieder Lieferflauten wollte ich gerne auf Produkte wechseln, die in Deutschland (am besten vor Ort) vorhanden sind und etwas günstiger sind.

    Seit 1 Jahr benutze ich Hask Argan Oil; leider habe ich gesehen, dass doch Silikon drin ist. Deshalb habe ich nun As I Am Shampoo und Conditioner bestellt.

    Und ichhabe das Leinsamengel ausprobiert und bin sehr erstaunt! Die Herstellung ging problemlos und ich habe den Tipp mit dem Eiswürfelbehälter genutzt. Grandios! Beim ersten Mal ohne andere Stylingprodukte waren die Haare sehr gepflegt, hatten aber nur wenig Halt; inzwischen habe ich danach erst Schaum (Pantene ProV Locken) und an einem anderen Tag Aloe Vera ausprobiert. Es sieht schon ganz gut aus!

    Deine Seiten sind wirklich sehr interessant und hilfreich! Bitte weiter so!!

    LG Bettina

    • Elisa

      Hallo Bettina,

      vielen Dank für das Lob 🙂

  33. Sandra

    Hallo liebe Lockenfee Elisa:-)
    Erstmal vielen Dank für deinen ausführlichen Bericht! Es hat mir schon sehr viel weiter geholfen!
    Ich wasche meine Haare mit Schampooseife und nutze danach eine Apfelessig Rinse. Mit dem Auskneten hatte ich so meine Schwierigkeiten, Anfangs bekam ich die Locken nicht so gut rausgeknetet. Habe dann später meine Haare mit den Fingern durchkekämmt , und was soll ich sagen… dannach hatte ich ein MEGA Volumen und noch schöne Locken!
    Meine Frage an dich ist ob ich auch Olivenöl zum rauskneten nutzen kann.
    Ich mag kein Brokkoli 🙁 und Traubenkernöl hatte ich mal versucht, ging aber schwer auszuwaschen..
    Bis jetzt habe ich es ohne Öl versucht..
    Vielen Dank schon mal 🙂
    Liebe Grüße
    Sandra

    • Elisa

      Hallo Sandra,

      du kannst deine Haare auch mit Olivenöl auskneten, jedoch ist das ein sehr schweres Öl. Das müsstest du ausprobieren.
      Ansonsten würde ich mal die Apfelessig Rinse weglassen und schauen ob du dann den Cast besser auskneten kannst.

  34. Inge

    Hallo Elisa!
    Gestern habe ich zum ersten mal das Leinsamengel ausprobiert und ich war genauso skeptisch wie du am Anfang. Stattdessen habe ich auch erstmal einige (teure) andere Gele ausprobiert, mal mehr mal weniger erfolgreich????. Aber was soll ich sagen… mit dem Leinsamengel habe ich gestern mein bisher schönstes Ergebnis erzielt. Wunderschöne glänzende, definierte, weiche Wellen! Und auch heute am 2. Tag noch superschön????????. Ich habe das Leinsamengel einfach direkt ins trockene Haar geknetet, so wie du es in deinem Artikel zum auffrischen beschrieben hast (natürlich wieder sehr skeptisch ???? ) und auch wieder ein super Ergebnis. Ich muss sagen es hat mich wirklich überzeugt und ich hoffe, dass ich auch in Zukunft so wunderschöne Locken/Wellen damit hinbekomme. Manchmal kann das Leben so einfach sein????
    Vielen Dank für deine super Beschreibungen und Tips!

    • Katja

      Machst du einen Zopf über Nacht oder was machst mit deinen Haaren?
      Ich mache meistens nen Zopf & weiß nicht ob das morgen früh zum entwirren geht, wenn ich das gel auf trockene Haare mache.
      Trocknen lassen dauert allerdings zu lang wenn ich früh raus muss

  35. Céline

    Hey, ich bin gerade auf deinem Blog gestoßen und ich bin so froh darüber! Endlich schreibt jemand mal über diesen Gelcast! Bei mir sehen die Haare nämlich genauso aus, wie auf deinem Foto. Ich dachte immer, ich habe viel zu viel Produkt verwendet. Ich werde es morgen direkt mal ausprobieren, wie du es beschrieben hast und bin sehr gespannt! ???? Vielen Dank für diesen tollen Post und insgesamt für den Blog. ????

    • Elisa

      Hallo Céline,

      ja genauso ging es mir auch. Hoffe das es jetzt besser funktioniert hat?

  36. Caro

    Ich habe eine Frage : wie ist denn die Kombination aus Roggenmehl Waschung und danach das Leinsamengel? Ich hab furchtbar trockenes , dünnes Haar , welches zum verknoten und Spliss neigt . Deswegen dachte ich , sei es clever nur Natur Produkte zu verwenden . Ich habe aber Angst das das Haar ohne Spülung noch brüchiger wird . Lg und vielen Dank im Voraus , Caro ( die versucht ihre locken anzunehmen )

    • Elisa

      Hallo Caro,

      du musst nicht unbedingt eine Pflegespülung benutzten. Wenn du sehr feines Haar hast, kann es durchaus reichen nur Leinsamengel nach dem Haare waschen zu verwenden. Du kannst auch einfach eine Leinsamenspülung herstellen in dem du statt 250ml Wasser 1Liter verwendest. Wenn du damit deine Haare entwirren kannst, sollte das kein Thema sein. Leinsamengel und -spülung spendet unheimlich viel Feuchtigkeit. Du kannst auch etwas Öl hinzufügen damit sich die Knoten leichter lösen.

    • Julia

      Hallo Caro,
      Ich lese mich gerade in diese Lockengeschichte ein, ich habe leichte locken, wenn ich meine Haare lufttrocknen lasse, ich kann sie aber auch hast Schnittlauchgerade kriegen, wenn ich sie im nassen Zustand kämme und dann föhne, dann ‚drehen‘ sie nur noch minimal ???? ich kann dir daher nicht garantieren, dass meine Erfahrungen sich auf deine Haare übertragen lassen, aber ich möchte die trotzdem mit dir teilen: ich habe auch sehr feines Haar, welches extrem schnell splissig wurde, ich kam nie über eine gewisse Haarlänge hinaus, ich musste bei jeder Haarwäsche eine dieser Intensivkuren verwenden, um überhaupt noch irgendwie mit der Bürste durchzukommen und fettig waren sie quasi nach einem Tag schon wieder… Ich habe vor 2 Jahren und 4 Monaten deshalb alle „normalen“ Pflegeprodukte aufgegeben und bin nach einer kurzen Herumprobierphase relativ schnell bei Roggenmehl+Apfelessigrinse gelandet. Tja was soll ich sagen, kein Spliss mehr, ich war nur noch einmal pro Jahr beim Friseur, sie sind gewachsen wie Unkraut, sehr gut kämmbar, ich wasche zwei bis drei mal pro Woche. Mittlerweile nutzen auch meine Schwester und mein Freund Roggenmehl. Wir sind alle sehr zufrieden, auch wenn es einige Kritikpunkte gibt. Ich habe in der Zeit etwa drei oder vier mal wieder zu shampoo gegriffen, was ich jedes mal bereut habe, da sie Haare danach komplett ohne Griffigkeit und Volumen waren. Also, ich kann dich nur ermutigen, trau dich 🙂 es wird dir bestimmt gut tun 🙂

      • Sandra

        Hallo Liebe Julia,
        Ich habe in deinem Kommentar das erste mal von dieser Roggenmehl und Apfelessigrinse Methode gelesen und mich würde interessieren wie genau das funktioniert.

  37. Nicole

    Vielen Dank erstmal für diesen tollen Blog. Nach beinahe vierzig Jahren mit schönen und glänzenden Haaren (Wellen, nicht wirklich Locken) habe ich seit einige Monaten kraftloses, trockenes, frizziges, hässliches Haar. So konnte es echt nicht weitergehen und deswegen wühle ich mich jetzt seit einer Weile durch Seiten, Videos, Blogs und Instagrams. Und bin dann hier gelandet!
    Und heute habe ich groß eingekauft und warte gerade darauf, das mein Haar trocknet. Ich habe eine Essigrinse gemacht, dann mit Spülung und dann wollte ich das Leinsamengel benutzen, hab es leider nicht richtig gemacht! 😉
    Aber ich bleibe dran!
    Liebe Grüße, Nicole

    • Elisa

      Hallo Nicole,

      was hast du denn falsch gemacht? Und wie war das Ergebnis?

    • Dilara

      Ich habe eine frage klappt das auch bei den Leuten die keine locken haben aber durch das Leinsam-gel locken bekommen können

      • Elisa

        Ich glaube nicht aber probieren kannst du es mal 🙂

        Für glatthaarige würde ich eine Leinsamenspülung empfehlen. Die machst du anstatt mit 250ml mit 1Liter Wasser.

    • Claudia

      Hallöchen, ich wollte fragen, muss ich das Leinsamen vorher einweichen oder kann ich direkt loslegen? Bin schon sehr gespannt, hab Naturkrause und mein Deckhaar ist immer trocken. Ich bin am verzweifeln seit vielen Jahren. Ich hoffe wirklich sehr das es mir hilft und die Leinsamenspülung klingt auch sehr interessant.

      • Elisa

        Hallo Claudia,

        nein du musst die Leinsamen nicht vorher einweichen.

  38. Barbara

    Hallo Elisa,
    ich habe gerade zum 2. Mal das Leinsamengel gekocht und solange es abkühlt geh ich mal Haar waschen.
    Ich habe jetzt erst gelesen, dass man ungeschrotete Leinsamen nehmen muss, das wäre vielleicht gut, das ins Rezept zu schreiben.
    Wann kann passieren, wenn ich die geschroteten nehme? Das letzte Mal sah es super aus mit dem Gelcast, ich hatte tolle Korkenzieherlocken!

    • Anonymous

      ..und noch eine Frage: ich wasche jetzt die Haare abends, damit sie lange trocknen können. Was passiert, wenn ich mit dem Cast ins Bett gehe und erst am nächsten Morgen ausknete? Geht das?

      • Elisa

        Hallo Barbara,

        du kannst sowohl ganze Leinsamen als auch geschrotete Leinsamen verwenden. Der Unterschied ist der das beim Leinsamengel mit geschroteten auch Proteine enthalten sind. Ich passe das aber im Rezept noch an, damit das klarer ist. Vielen Dank für den Hinweis.

        Und ja du kannst mit Gelcast ins Bett gehen. Deine Haare sollten nur 100% trocken sein.
        Der Cast wird sich über Nacht automatisch etwas auskneten.

        • Barbara

          Vielen lieben Dank Elisa! Dein Blog ist toll und ich freue mich auf viele weitere Beiträge!

        • Kerstin

          Hallo Elisa,
          dazu hätte ich nochmal eine Frage.

          Vorab: Toller Blog, ich lese mich den ganzen Tag schon durch alle Beiträge und freue mich sehr, dass ich ihn heute zufällig gefunden habe!

          Ich habe mich vor eine Jahr schon mal über verschiedene Methoden schlau gemacht und habe bisher nach dem duschen ein leave in venutzt, dann die feuchten Haare in ein Tshirt (Plopping) und am Morgen sah es ganz ansehnlich aus.

          Warum meinst du, dass man nicht mit LSG und nassen Haaren ins Bett soll?

          Ich bin ein Morgenmuffel und will früh nicht noch duschen…

          LG kerstin

          • Elisa

            Hallo Kerstin,

            ich empfehle es nicht mit nassen Haaren ins Bett zu gehen, da die Haare in dem Zustand sehr empfindlich sind und sehr schnell schaden nehmen können. Plopping über Nacht verursacht dann zusätzlich noch ein feucht-warmes Milieu auf dem Kopf, was die Bakterienbildung fördert. Juckreiz und Schuppen können die Folge sein.

  39. Sara

    Hallo Elisa, wirklich ein toller Tipp, vor allem weil ich totaler Leinsamen Fan bin. Wie ist es denn mit dem doch sehr hohen Blausäure Gehalt in den Leinsamen? Ist das nicht auch sehr schädlich für das Haar? Durch das kurze Aufkochen verkocht sie ja leider gar nicht. Und wenn man länger kocht hat man nur einen Schleimbrocken.

    • Elisa

      Hi Sara,

      interessante Frage. Warum glaubst du das die Blausäure ein Problem darstellt?

      Ich habe dazu diesen ausführlichen Artikel gefunden. Evtl. bringt der Licht ins dunkle?

  40. Vanessa

    Hi!
    Ich bin über YouTube vor zwei Monaten auf das Leinsamengel aufmerksam geworden und habe es gewagt, es kurz vor Weihnachten auszuprobieren. In einer Zeit, die oft fotografisch für die Ewigkeit festgehalten wird. Alles oder nichts. 🙂

    Ich habe mich genau richtig entschieden! Seitdem lasse ich keinen Schaumfestiger mehr an mein Haar.

    Allerdings suchte ich mir bisher immer einen Tag zum Waschen, an dem ich sicher war, nicht mehr raus zu müssen – eben wegen des von Dir beschriebenen „Casts“.

    Daher freue ich mich sehr, auf Deinen hilfreichen Blog gestoßen zu sein, der mir eröffnet, wie ich die Ansammlung harter Strähnen auf meinem Kopf nach dem Waschen loswerde. 😀

    Nun recherchiere ich nur noch, wie ich mehr Volumen am Ansatz erreiche und optimiere mit Deiner Hilfe mein Gel.

    Vielen lieben Dank und ganz herzliche Grüße,
    Vanessa

    • Anonymous

      Hi Vanessa,
      hast du ein gutes Produkt gefunden, um am Ansatz mehr Volumen zu bekommen? Ich bin mit dem Leinsamengel sehr zufrieden, allerdings fehlt mir das Volumen, meine Löwenmähne ist nicht mehr so löwig ???? weiß nicht, ob ich hierfür ein Gel oder einen Schaum besorgen soll, zumal die Produkte nicht gerade billig sind. Vielleicht kannst du mich an deiner Erfahrung teilhaben lassen oder Elisa du hast einen guten Tipp? (Kenne deine Seite mit den Produktempfehlungen, allerdings ist der Schaum auf Amazon nicht gut bewertet worden?)
      Liebe Grüße
      Esra

  41. Aline

    Huhu!
    Ist das Leinsamengel nicht für hochporöses Haar geeignet?

    • Elisa

      Hi Aline,

      wie kommst du darauf? Es enthält halt keine Proteine, dennoch kann man es auch viel hochporöses Haar verwenden.

      • Aline

        Bei mir schuppt es irgendwie… Habe danach lauter kleine weiße Flocken in den Haaren. Ich weiß nicht, ob ich was falsch gemacht habe…

        • Elisa

          Hallo Aline,

          hast du das Leinsamengel mit einem anderen Produkt gemischt?

          • Tanne

            Hallo Elisa,
            ich habe das selbe Problem. Bei mir schuppt es nach der Anwendung auch und das obwohl ich eigentlich keine Schuppen habe… Ich habe überall im Haar ganz viele feine kleine Schuppen, es wirkt eher so, als wäre es das vertrocknete Leinsamengel.
            Ich benutze eine Haarwaschseife, danach eine saure Rinse und dann das Leinsamengel. Meinst du, es hat was mit der Rinse zu tun?

            Ach, und ich liebe deine Seite. Könnte mich stundenlang hier aufhalten.

            Viele liebe Grüße
            Tanne

            • Elisa

              Hallo Tanne,

              ich habe das auch schon beobachtet aber nicht immer. Eigentlich dachte ich es liegt an der Kombination mit dem Suncoat Mousse. Nimmst du nach dem Leinsamengel noch etwas? Ansonsten wüsste ich nicht voran es liegen könnte.

  42. Linda

    Liebe Elisa,

    ich habe das Leinsamengeleiteten nun mehrfach ausprobiert und bei mir wirkt es leider auch nicht. Nach dem Auskneten habe ich so gut wie keine Locken mehr, eher ganz leichte Wellen.

    Die Haare fühlen sich danach zwar super an (weich und glänzend, kein Fritz), aber die Locken sind wie gesagt verschwunden. Auch mit dem Giovanni Gel hat es nicht funktioniert. Leider 🙁

    Ich muss daher beim KCC und beim Giovanni Gel bleiben. Damit funktioniert es einigermaßen.

    LG Linda

    • Elisa

      Hi Linda,

      du könntest noch 1-2 Teelöffel Honig in das fertige warme Leinsamengel einrühren. Das würde deinen Locken mehr Halt geben.

      • Sandra

        Hallo Elisa
        Kann man den Honig auch danach einrühren? Habe das Leinsamengel gestern gemacht und natürlich gleich ausprobiert. Es hat meine Wellen/Locken super definiert aber leider sind sie nach kurzer Zeit schlapp dagehangen. Ich habe es über Nacht im Kühlschrank stehen gehabt.

        • Elisa

          Hallo Sandra,

          hmm… das habe ich noch nicht probiert. Du könntest das Gel erhitzen und dann den Honig einrühren. Keine Ahnung ob das funktioniert.
          Da das Leinsamengel nicht so teuer ist, kannst du ja auch einfach ein neues herstellen?!
          Oder du benutzt einfach nach dem Leinsamengel ein Haarschaum oder Haargel für mehr Halt?

  43. Katharina

    Liebe Elisa,
    ich finde deinen Lockenbob toll, genauso wie deine Internetseite.
    Ich habe Naturlocken Typ 2c, sehr lang (fast bis zur Hüfte). Ich habe das Leinsamengel jetzt schon 2x ausprobiert, wirklich auch immer viel an Menge verwendet und im Haar trocknen lassen. Es pflegt schön aber es festigt bei mir so gut wie gar nicht. Ich bekomme irgendwie keinen Gelcast und damit hängen sich die Locken sehr schnell aus (anders als mit meinem Lockenschaum). D.h., ich habe zwar wenig Frizz, dafür aber weiche Locken ohne gefestigte Struktur. Kannst du mir vielleicht einen Tipp geben was ich noch machen könnte? Vielleicht eine Kombi mit einem festigerendem Gel? Kannst du mir ein Gel ohne Alkohol und Silikone empfehlen?
    Ganz lieben Dank und liebe Grüße
    Kathi

    • Elisa

      Hallo Katharina,

      Leinsamengel pur gibt so gut wie keinen Halt. Du könntest Honig dazumischen und schauen ob das reicht. Ansonsten kannst du es auch mit einem Gel für starken Halt wie das Giovanni Strong Hold* kombinieren. Alle Stylingprodukte die ich empfehle sind ohne Alkohol oder Silikon.
      Du kannst das Leinsamengel auch mit einem Lockenschaum kombinieren. Das mache ich z.B. sehr gerne.

  44. Tina

    Ich liebe dieses Gel und habe bislang nichts gefunden, das bessere Ergebnisse erzielt. Ich füge für mehr Halt etwas Honig dazu und für Haltbarkeit Vitamin E.
    Was ich jedoch nur empfehlen kann, ist zusätzlich Epsom-Salz-Spray. Ich mische etwas Bittersalz (= Epsom-Salz, heißt auch Glaubertsalz und ist chemisch gesehen Magnesium-Sulfat) mit destilliertem Wasser und sprühe die Mischung nach der Wäsche und vor dem Gel in die Haare. Macht schöne Locken und super Volumen und pflegt die Haare. Kann man zum Auffrischen auch sparsam auf das trockene Haar sprühen. Tolles Zeug – effektiv, pflegend und preiswert!

  45. Dana

    Liebe Elisa,
    alle Komplimente, die ich in den letzten zwei Wochen bekommen habe, gebe ich an Dich weiter, inklusive einem wirklich wirklich grossem Dankeschön von Herzen.
    Dein Leinsamengel hat 20Jahre Haarfrust eliminiert. Grossartig.

    Nur eine kleine Frage: bei mir bildet sich kein Gelcast. Woran liegt das? ich nehme wirklich viel von dem Gel und lasse lufttrocknen.

    Bitte mach unbedingt weiter mit Deinem Blog u d Danke für die Mühe, die Du in Deine tollen Artikel und herzwarmen Antworten auf Kommentare packst.

    Liebe Grüsse Dana

    • Elisa

      Hallo Dana,

      vermutlich sind deine Haare einfach zu nass wenn du das Gel aufträgst? hast du es mal auf handtuchtrockenem Haar aufgetragen?

      Und vielen Dank fürs Komplimente weiterreichen 🙂 Das freut mich riesig <3

  46. Lena

    Hallo Elisa,

    Ich habe nun seit 2 Wochen das Gel ohne Zusätze in der Verwendung und was soll ich sagen?-ich bin begeistert!! Ich hatte noch nie so schöne Locken und absolut keit Frizz. Das Gel beschwert meine Haare auch gar nicht, wasche sie alle 2 Tage und knete mir das Gel in die feuchten Haare. Am schönsten fallen die Locken, wenn ich zum schluss noch bischen mit Diffuser trockne. Ich habe sehr viele trockene, wahnsinnig voluminöse Haare mit viel Frizz die ich seit Jahren nicht gebändigt bekomme. Habe viel Geld in super teure friseuer Produkte investiert, nichts halt, und nun ein Gel aus Leinsamen für 3 Euro….und ich bin sprachlos glücklich.

    • Elisa

      Hallo Lena,

      das freut mich wirklich sehr! Vielen Dank für dein Feedback 🙂

  47. Tamara

    Hallo Elisa, ich habe vorhin deinen Artikel zu der Wichtigkeit einer Balance zwischen Feuchtigkeit und Proteinen gelesen und bin nun etwas verunsichert wegen des Leinsamengels. Soweit ich weiß ist das Gel ziemlich proteinreich oder? Ist es denn dann überhaupt gut, es jeden Tag zu verwenden?
    Liebe Grüße

    • Elisa

      Hallo Tamara,

      wenn du ganze Leinsamen benutzt, ist das Gel nicht proteinreich. Nur wenn du geschrotete Leinsamen verwendest, enthält das Gel einige Proteine.

      Liebe Grüße
      Elisa

  48. Lexi

    Huhu Elisa ????
    Erst mag ich dir mal sagen, wie toll und informativ ich deinen Blog finde. Ich hoffe noch ganz viele weitere Beiträge von dir zu lesen.
    Das Leinsamengel und ich werden leider keine guten Freunde. Bei mir fühlen sich die Löckchen nach dem Auskneten an wie Zuckerwatte, halt nur nie so klebrig. Ich kann es leider nicht besser beschreiben.
    Was bei mir komischerweise aber richtig gut funktioniert, ist die Leinsamenspülung. Wenn ich sie nach dem Waschen über meine Haare gieße und ein anderes Gel rein mache, sind meine +por Löckchen richtig toll. Vor allem jetzt im Winter ist das eine ganz tolle Sache ????

    • Elisa

      Hallo Lexi,

      vielen Dank für den Hinweis! Super das die Leinsamenspülung so gut funktioniert.
      Das werde ich demnächst auch mal wieder machen 🙂

  49. Stephie

    Hallo Elisa,

    also wirklich, meine Haare werden mit dem Leinsamengel und dem Öl wirklich toll. Selbst in der Arbeit habe ich heute viele Komplimenten bekommen ????
    Jetzt jedoch meine Frage: Du schreibst dass Du das Gel auch zum Auffrischen benutzt. Wie genau machst Du das? Vorher die Haare nochmal Nass und dann mit dem Föhn? Denn vor der Arbeit hab ich kaum Zeit die Haare Lufttrocknen zu lassen.
    Lieben Dank für Deine Antwort ????

    • Elisa

      Hallo Stephie,
      das freut mich sehr!
      Zum auffrischen kannst du das Leinsamengel ins feuchte oder auch ins trockene Haar geben. Das musst du ausprobieren 🙂
      Wenn du keine Zeit zum Luft trocknen hast, reicht es meistens beim auffrischen auch die Haare 5-10 Minuten mit dem Föhn zu trocknen.

  50. Janine

    Hallo Elisa,

    ich mag Deinen Blog wirklich sehr gern.
    Über Water- only bin ich 2016 zur curly Girl Methode gekommen.
    Lrinsamengel war lange mein Favorit weil sie sich toll kringeln. Später habe ich bemerkt, dass meine Haare davon stumpf und belegt aussehen. Als wenn sie einen Film haben. Nach dem waschen ist es wieder verschwunden.
    Ich nehme für das Gel auch immer destilliertes Wasser, um Kalkablagerungen etc. vorzubeugen.
    Hast Du eine Idee, warum das bei mir so aussieht?

    Liebe Grüße,
    Janine

    • Elisa

      Hallo Janine,

      das ist schwer zu beurteilen ohne deine komplette Routine und Haarstruktur zu kennen. Benutzt du das pure Leinsamengel oder mischt du noch etwas unter?

  51. Charlotte

    Habe statt der Leinsamen Chia-Samen genommen (3 TL auf 100 ml Wasser), über Nacht quellen lassen und durch einen feinmaschigen Stoffbeutel gedrückt. Das Gel ist flüssiger als das Leinsamengel, der Gelcast ist nicht so hart und nach meinem ersten Eindruck haben die Haare deutlich mehr Volumen. Chia-Samen werden in verschiedenen Haargels verwendet (Kastenbein & Bosch, 100 ml um die 15€). Die DIY-Variante ist natürlich um einiges preisgünstiger (300 g Bio Chia-Samen von DM für 2,75€).
    Liebe Grüße
    Charlotte

    • Elisa

      Hall Charlotte,

      vielen Dank für deinen Tipp mit den Chia Samen. Das werde ich auch mal testen.

  52. Sabine

    Hallöchen,
    Du schreibst das du Brokkolisamenöl zu herauskneten des Cast benutzt, kann man auch Kokosöl nehmen? Oder ein anderes Öl das nicht so teuer ist wie das Brokkolisamenöl? Liebe Grüße sabine

    • Elisa

      Hallo Sabine,

      du kannst auch Kokosöl nehmen, wenn du damit gut klar kommst. Jedoch mögen das viele Lockenköpfe nicht und es ist auch deutlich schwerer als Brokkolisamenöl. Traubenkernöl könntest du auch testen.
      Ansonsten finde ich das Öl nicht teuer. Ich habe meine Flasche mit 50ml im August 2017 für 9,70€ bei Amazon gekauft. Die Flasche ist immer noch zu 2/3 voll.

      Liebe Grüße
      Elisa

  53. am.lockig

    hey,
    also ich habe das schon mal gemacht und ich habe das komplett falsch gemacht !!!
    ich habe es zu lange gekocht und mit den Samen ein gefroren….
    am nächsten tag aufgetaut und dann erst durch das sieb gesiebt aber das war nicht so schlau…….
    und als ich es in eine haare gemacht habe waren noch Rückstände von den samen schallen in meine haaren gewesen und ich habe es direkt ausgewaschen….
    nun probiere ich es normal nach deiner Methode..:)

    • Elisa

      Hallo am.lockig,

      ich hoffe das es dann jetzt geklappt hat.

      Liebe Grüße
      Elisa

  54. Leskipopeski

    Super ???? Dankeschön! Endlich jemand, der einem das „Danach“ erklärt! Habe Leinsamengel mit Öl, Seidenprotein, Panthenol und Vitamin E gemischt. Und siehe da, hart und lockig. Vor lauter Schreck ausgewaschen. Dachte man könnte es verdünnen mit Wasser und Conditioner. Funktioniert für zwischendurch in der Sprühflasche. Werde das Leinsamengel aber nach deiner Anleitung noch einmal ausprobieren! Danke!

    • Elisa

      Hallo Leskipopeski,

      ja dann ging es dir so wie mir 😀
      Hoffe beim zweiten mal hat es besser geklappt.

  55. Alannah

    Hallo Elisa,
    Dein Blog hat mir wahnsinnig geholfen, danke :> !!
    Doch eine Frage habe ich noch. Ich dusche zwar jeden Tag, möchte aber nicht jedes Mal meine Haare waschen, da das sowieso nicht gut für sie ist. Soll ich also nur das Leinsamengel, benutzen und sonst einfach mit Wasser durchspülen?? Oder auch noch leave-in conditioner?? Was schlägst du vor, für die Tage an denen ich meine Haare nicht gründlich waschen möchte??
    -Alannah

    • Elisa

      Hallo Alannah,

      dazu habe ich diesen Artikel geschrieben. Da stehen einige Tipps zum auffrischen drin. Du kannst das Leinsamengel morgens auch in die trockenen Haare auftragen und trocknen lassen. Oder du machst sie etwas bis komplett nass. Das liegt ganz bei dir 🙂
      Lg
      Elisa

  56. Aleksandra

    Ich bin vor ein paar Tagen irgendwie über deinen Blog gestolpert und habe mich fleißig durch alle Artikel gelesen. Ich habe leichte Naturlocken mit denen ich bis vor ein paar Jahren auch null Probleme hatte und immer total zufrieden war. Leider hab ich mir durch jahrelanges färben und dann irgendwann auch noch aufhellen die Haare total kaputt gemacht. Ich bin dann auf Naturfarben umgestiegen und meine Haare haben sich mittlerweile wieder gut erholt.

    Meine Locken sind allerdings nicht mehr die die sie mal waren und auch sind meine Haare seit einiger Zeit sehr trocken (egal was ich mir alles drauf schmiere) und dieser Frizz… einfach nur nervig. Die Haare kräuseln sich so, sind so aufgeladen und ich fand es optisch nicht mehr so schön. Hatte ich früher kaum, aber mittlerweile geht mir das ziemlich aufn Keks;)

    Nun habe ich mir das Tiefenreinigungsshampoo bestellt und auch die Spülungen von Urtekram werde ich mir besorgen und dann mit der Curly Girl Methode anfangen.

    Heute habe ich mal das Leinsamengel getestet und ich bin echt begeistert. Meine Haare sehen so schön aus wie schon lange nicht mehr, richtig schöne Locken und sie fühlen sich toll an. Ob das morgen früh nach dem Schlafen noch so aussieht werd ich dann sehen 🙂 Beim nächsten Mal nehme ich aber etwas mehr, hatte mich das heute noch nicht so getraut. Bin echt gespannt was das ganze mit meinen Haaren macht.

    LG
    Aleksandra

    • Elisa

      Hallo Aleksandra,

      das freut mich wirklich. Ich würde an deiner Stelle auch mal etwas mit Protein verwenden. Entweder eine Kur oder Spülung. Protein hilft besonders bei Locken, die durchs Färben geschädigt wurden.

      Liebe Grüße
      Elisa

  57. Jumau

    Hallo Elisa,
    bei mir funktioniert das Leinsamengel prima, meine Haare sind nicht mehr so aufgeplustert. Weil ich lange und dicke Haare habe, brauche ich zusätzlichen Halt. Bisher habe ich danach ein weiteres Gel genommen. Jetzt würde ich gern versuchen, dass Leinsamengel mit Gummi arabicum zu kombinieren. Hast Du eine Dosierhilfe bzw. Anleitung für mich? Ich habe ein Pulver, dass in kaltem Wasser löslich ist.

    Das Gel verwahre ich in befüllbaren Silikontuben auf, die man für den Urlaub nimmt. Damit lässt sich die glibschige Masse prima dosieren und in der Dusche kann nichts kaputt gehen 🙂

    VG Jumau

    • Elisa

      Hallo Jumau,

      hast du es bereits mit Gummi arabicum probiert?
      Ansonsten hätte ich jetzt 1 -2 Teelöffel verwendet. Ich würde es dann noch zusätzlich mit ein paar Tropfen Öl deiner Wahl kombinieren.

      Berichte dann gerne mal über deine Erfahrungen damit!

      Liebe Grüße
      Elisa

      • Jumau

        Hallo Elisa,
        ich hatte es mit 2 EL probiert, die ich direkt mit dem Leinsamen in das Wasser gegeben habe. Das war nicht gut, das Wasser blieb ganz flüssig.
        Jetzt habe ich 1,5 TL in 30 ml Wasser glatt gerührt und mit etwas Arganöl zum fast fertigen Gel aus 220ml Wasser und 30g Leinsamen dazu gegeben und nochmal kurz aufgekocht. Das hat gut geklappt, die Konsistenz war ein bisschen sehr schleimig und es ging schwer durch das Sieb. Darum habe ich die üppigen Reste nochmal in den Topf gegeben und mit frischem Wasser aufgekocht. Dazu habe ich auch wieder angerührtes Gummi arabicum und Öl eingerührt. Das gab nochmal die gleiche Menge und war auch von gleicher Konsistenz.
        Das Gel funktioniert gut, hält jedoch nicht ganz so fest wie starkes Haargel. Da muss ich wohl noch ein bisschen experimentieren…
        VG
        Jumau

        • Jumau

          Hallo Elisa,
          ich habe noch einen Nachtrag zu meinem letzten Kommentar. Das Gel mit Gummi arabicum bleibt bei mir leider nicht homogen. Sowohl beim frischen Gel aus dem Kühlschrank, als auch beim aufgetauten Gel, hat sich Flüssigkeit abgesetzt, die sich nicht wieder gut untermischen lässt. Das ist wirklich schade.
          Ich werde wohl wieder auf Leinsamengel naturell mit etwas Öl und einem zusätzlichen Haargel bzw. Haarschaum umsteigen. Ich habe Gel und Schaum von Giovanni und bin damit bisher auch zufrieden gewesen.
          Einen Versuch war es aber wert, wäre schön gewesen, ein „all-in-one-Produkt“ zu haben.
          VG Jumau

  58. Ansi

    ich bin leider extrem enttäuscht, das Kochen und auftragen hat geklappt, ich hab lange Haare und deswegen musste ich auch viel von diesem Produkt benutzen und es hat meine locken einfach nach „unten gezogen“ und sie waren somit nicht so lockig wie sonst
    als ich das Produkt nach dem Trocknen rauskneten wollte klappte das nicht
    meine Haare fühlten sich schmutzig und ich fühlte mich sehr unwohl
    hat leider nicht geklappt :/

    • Elisa

      Hallo Ansi,

      das tut mir sehr leid, dass das Leinsamengel bei dir nicht funktioniert hat. Aber Leinsamengel gibt auch keinen Halt. Es definiert und gibt Feuchtigkeit. Wenn es deine Locken runterzieht musst du etwas für Halt (z.B. Honig) hinzugeben. Oder es mit einem Gel für starken Halt kombinieren. Das du das Gel nicht auskneten konntest, kann an verschiedenen Gründen liegen. Hast du gering poröses Haar? Oder nutzt du noch Silikone in deiner Haarpflege?

      • Steffi

        Hallo Elisa,

        vorab: dein Blog ist super 😉
        Ich taste mich auch gerade an meine Locken ran und habe gute und weniger gute Tage. Manche Stellen sind gelockert als andere. Bei dir sieht es so schön gleichmäßig aus.
        Zu dem Auskneten: wie kann ich vorgehen, wenn ich gering poröses Haar hab? Ich finde das Leinsamengel toll, jedoch hab ich auch Probleme beim Auskneten.

        Lg, Steffi

        • Elisa

          Hallo Steffi,

          ja das kann ich mir vorstellen, das es bei gering porösem Haar etwas schwieriger ist.
          Du solltest definitiv ein sehr leichtes Öl nehmen. Da passt Brokkolisamen Öl am Besten. Oder du versuchst es mal ohne Öl mit einem Mikrofaser Handtuch. Vielleicht funktioniert das bei deinen Haaren besser?

  59. Radka Kohutová

    Ich habe das Leinsamengel nach dem Basisrezept probiert, nachdem ich es gekocht habe, war es ein dickes gel und unmöglich durch das Sieb zu bekommen. Sofort Müll… Meine Freundin, meinte das es bei ihr auch unmöglich war.

    • Elisa

      Hallo Radka,

      du hast das Gel entweder zu lange kochen lassen oder zu wenig Wasser benutzt. Wenn es zu dick ist und du es nicht durch Sieb bekommst dann musst du es nicht gleich wegschmeißen. Gib die Masse einfach wieder in den Topf und gib etwas Wasser hinzu und lass es nochmal kurz aufkochen. Dann sollte es durch Sieb gehen.

      Liebe Grüße
      Elisa

  60. Lisa

    Hallo Elisa,
    danke für deine ganzen Tipps. 🙂
    Diesen hier werde ich direkt mal ausprobieren.
    Während ich gelesen habe, schrieb ich in meinem Kopf schon ein Kommentar zum Thema Duft, aber dann kam der Punkt mit den ätherischen Ölen. 😉
    Ich hatte bisher bei Naturkosmetik zB. immer das Problem, dass ich den Duft sehr ekelhaft fand und den angenehmen Geruch von herkömmlichen Shampoos vermisst habe.
    Also werde ich das mit den Ölen definitiv mal testen 🙂

    Liebe Grüße

    Lisa

  61. Mel

    Hallo Elisa!
    Erstmal lieben Dank für deine Homepage – ich taste mich langsam an die Lockenroutine ran.
    Das Leinsamengel hab ich das erste Mal getestet (und nur die Hälfte der Menge gemacht), das ging wunderbar einfach. Ich habe aber noch keine rechte Meinung dazu. Also hab ich beim zweiten Mal die doppelte deiner Menge gemacht (eine miese Sauerei, weil das Sieb zu fein war ^^;).
    Die doppelte Menge??? Ja!!!
    Hab die Masse dann mit einer Spritze in so eine Eiswürfeltüte gespritzt und eingefroren. Auf diese Weise gewinnt man wunderbar portionierbare Gelwürfel für jeden Tag!
    Einfach am Abend vorher einen Würfel aus dem Tiefkühler nehmen und am Morgen das Leinsamengel frisch zum nachstylen nutzen. Für eine Haarwäsche brauche ich zwei Würfel. Das Portionieren funktioniert wunderbar einfach. Jetzt kann die langzeit Probe des Gels ohne ständiges Kochen beginnen.
    Liebe Grüße
    Mel

    • Elisa

      Hallo Mel,
      super Tipp mit den Eiswürfeln! Vielen Dank, das werde ich beim nächsten mal auch probieren. Bloß werde ich es aufgrund fehlender Spritze in Eiswürfelbehälter füllen. 🙂
      Liebe Grüße
      Elisa

  62. Stephanie

    Hallo Elisa,

    so wie du dieses Leinsamengel angepriesen hast, habe ich es endlich auch mal probiert! Ich muss sagen, es ist wirklich toll! Zwar muss ich die sogenannte Routine bekommen, aber auf jedenfall ist es super für mein Haar. Vor allem für mein feines trockenes Deckhaar, wo wirklich sonst nichts half! Ich finde deinen Blog einfach super! Mach bitte weiter so. Lg Stephanie 🙂

    • Elisa

      Hi Stephanie,

      Vielen Dank für dein Kompliment und es freut mich, dass dir das Leinsamengel auch gefällt 🙂

      Liebe Grüße
      Elisa

Trackbacks/Pingbacks

  1. Haargel aus Leinsamen selber machen | natürliche locken - Kraftfutter - […] Welche weiteren Zutaten du zum Leinsamen-Gel mischen kannst, um eine noch bessere Wirkung zu erhalten erfährst du auf dem…
  2. Plauderecke | Ach du liebe Locke! [Werbung] – read. eat. live. - […] sehr gerne Leinsamengel mit etwas Agavennektar für mehr Halt. Ein Rezept dazu findet ihr auch auf Elisa’s Blog. Es…

Hinweis: Neue Beiträge auf NatürlichLockig können 8 Wochen lang kommentiert werden. Für diesen Beitrag ist die Diskussion leider schon geschlossen.

Rocke deine Locken!

Werde ein Teil meiner Lockenbewegung und erhalte regelmäßig E-Mails mit Tipps & Tricks rund um deine wundervolle Haarpracht.

Trage weiter unten deinen Vornamen und deine E-Mail Adresse ein und ich schenke dir als perfekten Einstieg die Gratis-PDF "ByeBye trockene & stohige Haare - In 10 einfachen Schritten zu glänzenden und gesunden Naturlocken".

Fast geschafft! Bitte schau in dein Postfach nach.